Ich sage dir – ich höre dich

Durch Kommunikation in Beziehung kommen – bleiben - sein

Meinungsverschiedenheiten, Grenzen setzen, Streitigkeiten und Konflikte sind allgegenwärtig im Betreuungsalltag. Als Betreuende wünschen wir uns, auch in schwierigen Situationen mit unserem Gegenüber in Verbindung zu bleiben, empathisch zuzuhören und respektvoll Grenzen aufzuzeigen.

Wie das gelingen kann, erforschen wir mit Hilfe der gewaltfreien Kommunikation nach Marshall Rosenberg.

Ziele:

  • Annahmen und Haltung der gewaltfreien Kommunikation kennenlernen
  • Sich mit eigenen Werthaltungen auseinandersetzen
  • Eigene Beispiele einbringen und neuen Kommunikations- und Verbindungsspielraum erarbeiten Inhalte Die Inhalte orientieren sich an den Alltagsbeispielen der Teilnehmenden.

Mögliche Themen sind:

  • Was Verbindung ermöglicht oder hemmt
  • Was befriedigende Alternativen zu schimpfen, strafen, loben sind
  • Starke Gefühle – wie Gefühlskräfte wirken 
  • Das Ja hinter dem Nein erkennen

Leitung

  • Christine Bernet-Bula
    Kindergärtnerin, Familienbegleiterin, zertifizierte Trainerin für Gewaltfreie Kommunikation, Mutter von vier erwachsenen Kindern, MarteMeo Therapeutin