Behindertenbetreuung

Der Beruf Fachfrau / Fachmann Betreuung ist eine dreijährige Lehre, die im Kanton Bern in zwei Fachrichtungen angeboten wird: Fachrichtung Kinderbetreuung und Fachrichtung Behindertenbetreuung.
Hier die wichtigsten Punkte:


Die Fachperson Behindertenbetreuung betreut Menschen mit einer Behinderung jeden Alters. Sie unterstützt Menschen dabei, ihr Leben so selbständig als möglich zu führen, wenn diese aufgrund einer Beeinträchtigung nicht in der Lage sind, ihren Alltag selbst zu bewältigen. Fachpersonen Behindertenbetreuung arbeiten in der Regel in Institutionen für Menschen mit Behinderungen. Dies sind Wohnheime, Wohngruppen, Grossfamilien, geschützte Arbeitsorte oder heilpädagogische Schulen.


Die Fachperson Behindertenbetreuung begleitet die betreute Person bei Tätigkeiten im Alltag und in der Freizeit. Je nach Bedürfnissen und individuellen Beeinträchtigungen unterstützt sie die betreuten Menschen so, dass sie ein möglichst normales Leben führen können und in ihrer Selbständigkeit gefördert werden. Grundlagen der Arbeit sind eine wertschätzende Haltung, Offenheit und Respekt für die besonderen Lebenssituationen von behinderten Menschen. Die besonderen Wahrnehmungsformen und Verhaltensmöglichkeiten von Menschen mit Behinderungen erfordern spezifische Fachkenntnisse und Handlungskompetenzen. Ebenso sind Einfühlungsvermögen, Geduld, Kreativität und Phantasie gefragt, um in unüblichen Situationen geistesgegenwärtig und angepasst handeln zu können.

Kochen, Putzen, Essen und Körperpflege nehmen oft einen grossen Teil des Alltags ein. Aber auch die Unterstützung der Aktivitäten in der Beschäftigung, in der Arbeit als auch in der Freizeitgestaltung gehören zu den Aufgaben einer Fachperson Behindertenbetreuung.

Wo Menschen mit Behinderung wohnen, muss die Betreuung Tag und Nacht und an jedem Tag im Jahr gewährleistet sein. Fachpersonen Behindertenbetreuung arbeiten also oft im Schichtbetrieb und an Wochenenden.